German example sentences with "sagten"

Learn how to use sagten in a German sentence. Over 100 hand-picked examples.

Als beide Mädchen John sagten, dass sie Gefühle für ihn hatten, wusste der nicht, mit welchem Mädchen er zusammen sein sollte.

Du wirst die Dinge sagen und tun, die deine Eltern sagten und taten, selbst wenn du geschworen hast, das nie zu tun.

Seine Eltern sagten, er solle zur Universität gehen.

Sie sagten "danke für das Essen" zum Koch.

Es tut mir leid, ich habe nicht verstanden, was sie sagten.

Einige von ihnen sagten ja, und die anderen sagten nein.

Einige von ihnen sagten ja, und die anderen sagten nein.

Hunde können nicht sprechen, aber es schien, als ob die Augen des Hundes sagten: "Nein, ich habe kein Zuhause".

Sechs Zeugen sagten, dass sie Tom beim Schummeln während der Prüfung sahen.

Meine Eltern sagten mir, dass wir die Alten respektieren sollen.

Stadtausrufer sagten den Leute früher, was sie gemäß den Anordnungen des Königs tun sollten.

Sie sagten: "Vertrau mir."

Sie sagten, Sie seien glücklich.

Die Mütter sagten früher ihren Söhnen, dass sie vom Onanieren blind würden.

Sie sagten mir, ich würde mich besser fühlen, wenn ich diese Medizin nehme.

Ich erinnere mich an die Zeit, als die Deutschen den Euro "Esperantogeld" nannten, um auszudrücken, dass er nie Wirklichkeit werden würde. Natürlich würde keiner von denen, die das damals sagten, es heute zugeben. Das haben Paradigmen so an sich, dass sie so natürlich zu sein scheinen, dass man sich nicht vorstellen kann, jemals vorher unter anderen Paradigmen, ja sogar gegensätzlichen, gelebt zu haben.

Sie sagten, sie würden nicht miteinander kämpfen.

Sie sagten, ich sei ihr bester Angestellter.

Sie sagten, dass das Abkommen töricht sei.

Sie sagten, sie würden nicht kämpfen.

Seine Ärzte sagten ihm, er würde wieder wie vorher sehen, hören und schmecken können.

Sie sagten, die Lagerkosten seien zu hoch.

Tom und Mary verstanden den tieferen Sinn des Satzes, in dem sie sich doch befanden, nicht und sagten sich, dass es wohl wirklich schwer sein müsse, den Sinn von Sätzen zu verstehen, in denen sie sich nicht befänden.

Sie sagten mir, Sie wären gerade beim Essen.

Sie sagten mir, Sie würden gerade essen.

Als sie sagten, wir sollten nicht kommen, wollten wir erst recht kommen.

Sie sagten mir, der Friedhof befinde sich in einem erbärmlichen Zustand.

„Er ist ein richtiger Arbeitshai“, sagten alle — und das ist doch ein ziemlich charmanter Spitzname für einen Workaholic, nicht wahr?

"Wir sind wie die Blätter auf Bäumen im Herbst." - sagten die Soldaten als sie in den Krieg zogen.

Meine Eltern sagten mir, dass Ältere respektiert werden müssen.

Ich traue dem, was Matthäus, Markus, Lukas und Johannes sagten, und wenn ich jemals ein Opfer werde in einem Autounfall, wäre ich sehr glücklich, wenn sie meine Zeugen wären.

Sie sagten nicht, was ihre Absicht ist. Das wollten sie nicht sagen.

Die Kinder sagten der Mutter, dass sie ruhig fortgehen könne.

Der Wolf legte seine schwarze Pfote ins Fenster der Tür. Die Kinder erkannten ihn und sagten: "Wir werden die Tür nicht öffnen. Unsere Mutter hat keine schwarzen Füße, wie du sie hast: du bist ein Wolf."

Die Leute sagten, dass er verrückt ist.

Meine Eltern sagten mir, dass ich, wenn ich hart arbeite, Karriere machen würde.

Was Sie sagten, hat mich an eine seltsame Begebenheit erinnert, die mir vor ein paar Jahren widerfahren ist.

Alte Menschen sagten: ein Jahrhundert, nur ein Augenblick.

In seiner unterirdischen Höhle hörte er alles, was die Leute oben auf der Erde über ihn sagten, und das, was er hörte, das waren keine lobenden Worte.

Die Leute in dem Raum sagten nichts.

In vergangenen Zeiten sagten Eltern ihren Kindern, dass sie von einem Storch gebracht worden seien.

Ihre Augen sagten mir, dass sie mit mir nicht länger sprechen wollte.

Regierungsgegner sagten, es habe sich um eine Autobombe gehandelt.

Sie sagten mir damals, dass sie es nicht verkaufen könnten.

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es gemacht.

Sie sagten, dass die Anzahl der Kontrollen erhöht werden sollte.

Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

Wir hätten Tom das, was wir ihm sagten, besser nicht gesagt.

Ich hörte zu, konnte aber nicht verstehen, was sie sagten.

Sie sagten, Maria sei Flugbegleiterin.

Meine Eltern sagten mir, dass wir Ältere respektieren müssen.

Wir sagten einstimmig, dass wir mit dem Vorschlag nicht einverstanden wären.

Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

Peter und Paul sagten, dass auch sie als Märtyrer sterben würden.

Dies sagten sie neidlos und wohlwollend. Niemals hatte ich einen Feind unter meinen Mitschülern.

Sie sagten, seine Armee sei für einen Angriff nicht stark genug gewesen.

Tom war nicht schwul, doch Toms Freunde sagten seiner Freundin, er sei ein Homosexueller.

Sie sagten, sie wollten nur allein gelassen werden.

Dann schüttelten wir einander die Hände und sagten „Auf Wiedersehen!“

Sie sagten das Treffen ab.

Ja, das sagten Sie schon.

Tom verstand sich auf einige Sprachen, die Maria nicht einmal dem Namen nach etwas sagten.

Die Leute sagten Maria, sie sei niedlich, doch der Spiegel sagte: „Du bist weit mehr als niedlich: du bist schön!“

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und niemand ginge, um einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.

Ich dachte, Sie sagten, Sie wollten nicht gestört werden.

„Rosa und Karl sind unsere Vorbilder“, sagten Tom und Maria.

Sie sagten, der Präsident habe genau das gewollt.

Tom und Maria sagten, sie seien auf unserer Seite.

Sie sagten immer, Sie wollten Französisch lernen.

Sie sagten, Sie wären dreißig, und ich glaubte Ihnen.

Tom und Maria sagten, sie wollten allein gelassen werden.

Tom und Maria sagten uns, sie wollten nicht mehr streiten.

Sie sagten, fast alle Ihre Freunde wären Kanadier.

Sie sagten, es wäre ein Notfall. Deswegen bin ich ohne Verzug gekommen.

Wir wissen, dass Sie uns die Unwahrheit sagten, als wir das letzte Mal gesprochen haben.

Tom und Maria sagten, sie wollten gehen.

Tom und Maria sagten, sie seien müde.

Tom und Maria sagten, sie seien glücklich.

Sagten Sie dreißig?

„Wir werden das Rathaus verteidigen“, sagten die protestierenden Bürger der Stadt. „Wir werden das Rathaus befreien“, sagte ein Sprecher der städtischen Polizei.

Sie sagten, dass er den Leuten das Geld, das er ihnen schuldete, nicht bezahlen würde.

Sie sagten, Sie hätten wichtige Neuigkeiten.

Sie sagten, Sie sprächen Französisch.

Sie sagten doch, Tom hätte keinen Hunger.

Die Leute sagten Tom, er werde nie etwas zu Stande bringen, und er versuchte verzweifelt, ihnen zu beweisen, dass sie im Irrtum waren.

Sie sagten, sie wünschten einen Beweis. Nun, hier ist er.

Sie sagten, Tom sei nicht beschäftigt.

Sie sagten: „Jetzt haben wir nicht nur den goldenen Vogel erworben, sondern auch das goldene Pferd und die Jungfrau aus dem goldenen Schloss.“

Über den Teppich, den er gekauft hatte, sagten die Gäste: Er ist klein, schäbig und hat hässliche Farben.

Die Organisatoren des Marathons sagten, dass die Veranstaltung stattfindet, egal welches Wetter herrscht.

Sie sagten, sie wollten Schularbeiten machen, stattdessen gingen sie aber ins Kino.

Die Milizionäre sagten, nach der Volksabstimmung würden sie keinen Grund mehr haben, das Gesicht zu verbergen.

Sie sagten nicht, warum.

Was sagten Sie?

Einige sagten freiheraus, dass es sie nicht kümmere, wer den Krieg gewonnen habe.

Manche Wetterfachleute sagten einen Orkan voraus.

Das meiste von dem, was Sie gerade sagten, stimmt.

Sie sagten doch, das sei nicht ansteckend.

Alle im Auto sagten, sie wollten aussteigen und sich die Beine vertreten.

Sie sagten, Sie wären bereit.

Ich glaube nicht einmal ein Wort von dem, was die Menschen über sie sagten.

Also check out the following words: Drucker, Peter, druckt, geklingelt, Kurt, Kunde, Verkäufer, telefoniert, Hauptstadt, Ottawa.